Bremen Apartment

Hotelansicht aussen

Sie suchen für Ihre Übernachtung in Bremen ein Hotel in zentraler Lage?

Dann ist unser familiär geführtes Turmhotel Weserblick Bremen die geeignete Unterkunft in Bremen für Sie. Nur einen „Steinwurf“ entfernt von der Bremer Altstadt mit Schnoor und Böttcherstraße, oder dem Bremer Marktplatz mit dem Bremer Roland und den weltbekannten Bremer Stadtmusikanten. Nach einem Besuch der Szenemeile "Viertel", der Bremer Schlachte, können Sie sich in unserem gemütlichen Turmhotel Weserblick Bremen, in dem liebevolle Gastfreundschaft groß geschrieben wird, entspannen.

 

Unsere Hotel-Zimmer sind nicht nur mit dem Wohlfühlfaktor ausgerüstet, sondern auch mit Dusche oder Badewanne/WC, Haarföhn, Schreibtisch, Kabel-TV, Telefon und Wireless-Lan. Darüber hinaus bietet unser Turmhotel Weserblick Bremen ein stilechtes Turmverlies und das alles mit Blick auf die Weser und unmittelbarer Nähe zum Weserstadion. Alles in allem garantieren wir viel Leistung zum fairen Preis.

Als Besonderheit bieten wir Ihnen in diesem Haus Turmzimmer mit Weserblick und sogar ein stilechtes Turmverließ.

Das Turmhotel Weserblick Bremen ist ein Nichtraucherhotel.

 

Gerne berät und unterstützt Sie unser Team bei Ihrer Reiseplanung.
Das Team des Turmhotel Weserblick Bremen würde sich freuen, wenn sie sich bei einem ihrer Bremenbesuche für unser Hotel entscheiden würden.


Das Turmhotel Weserblick ist Mitgliedsbetrieb der Hotelgruppe Kelber Bremen

 

Hotelgruppe Kelber Hotelschiff Perle Bremen Hotelschiff Perle Bremen Hotel Hanseatic Bremen Hotel Hanseatic Bremen Turmhotel Weserblick Turmhotel Weserblick Hotel Haus Bremen Hanse Komfort Hotel Mobiles Hotelzimmer Mobiles Hotelzimmer Wohnmobiloase Bremen Wohnmobiloase Bremen Hanse Komfort Hotel Hotel Haus Bremen H5 Hotel H5 Hotel

Ich habe zurzeit Besuch von meiner australischen Austauschschülerin. Es ist toll, wir verstehen uns sehr gut und es gefällt mir sehr ihr mein Leben, meine Familie und Freunde und natürlich Deutschland zu zeigen.
Sarah ist genauso alt wie ich und kommt aus Sydney. Letzten Sommer bin ich für fünf Wochen bei ihr und ihrer Familie gewesen, was eine ganz tolle Zeit gewesen ist.
Und nun stand der Gegenbesuch an, Sarah wohnt für fünf Wochen bei mir und geht mit mir in meine Schule.
Allerdings haben wir in der Zeit, in der sie da ist, auch 2 Wochen Ferien, in denen meine Familie und ich ihr einiges von Deutschland zeigen möchten.
Weil mein Vater ursprünglich aus Bremen kommt, haben wir alle einen starken Bezug zu der Stadt und möchten dort auch unbedingt mit Sarah hin. Selbstverständlich werden wir von dort auch einen Abstecher an die Nordsee und nach Hamburg machen, das versteht sich von selbst.
Eine Woche haben wir eingeplant und gestern hat Papa endlich ein Bremen Apartment gebucht. Er ist in solchen organisatorischen Dingen immer furchtbar langsam und wundert sich dann auch noch darüber, dass das Apartment Bremen, das wir jetzt gefunden haben, gar nicht mal so günstig ist. Schon komisch, wenn einige Bundesländer gleichzeitig Ferien haben und man so spontan nach einem Bremen Apartment sucht!
Aber egal, es hat ja geklappt. Sarah ist auch schon ganz aufgeregt, dass wir nach Bremen fahren. Nicht alle australischen Austauschschüler werden so viel von Deutschland kennen lernen wie Sarah. Aber bei uns bietet es sich einfach an, weil Mama und Papa sich extra die Ferien frei genommen haben, um ihr etwas zu bieten. Immerhin wurde mir in Australien von Sarahs Familie auch sehr viel angeboten, irgendwie steht man da im Zugzwang. Sagt Mama zumindest.
Oh, ich freue mich so sehr auf Bremen. Die Stadt wird Sarah bestimmt gefallen. Wir werden ihr natürlich die Altstadt, das Schnoorviertel und die Schlachte zeigen. Das Märchen der Bremer Stadtmusikanten habe ich Sarah auch schon erzählt, so dass sie sich die natürlich auch ansehen muss. Das ist auch gar kein Problem, denn unser Bremen Apartment liegt direkt in der Innenstadt, so dass wir die Sehenswürdigkeiten alle bequem zu Fuß erreichen können.
Ich bin mir sicher, dass Sarah ihrer Familie nach dem Deutschlandaufenthalt mindestens genauso viel zu berichten hat, wie ich es nach den fünf Wochen Australien hatte!
Kommentar von Myer | 2012-07-14 20:55:01